Zu sehen ist ein roter Regionalzug auf einer Brücke

Die DB schafft sich Erfolge

Statt sich auf das bisherige Maßnahmenportfolio zu fokussieren, verkünden “Bund und DB eine Initiative für schnelle Kapazitätserweiterung mit über 350 kleinen und mittleren Maßnahmen [KuMM] bis 2030” (Quelle: DB AG). Neben den bereits (teilweise) bekannten Maßnahmenpaketen (1. Entlastung überlasteter Schienenwege, 2. (ICE-)Halbstundentakt und 3. Seehafen-Hinterlandverkehr) zählt die DB Netz fortan zusätzlich vier weitere Maßnahmenpakete hinzu, ohne dies mit der Branche abgestimmt zu haben. Neben den drei ursprünglichen Maßnahmenpaketen zählen nun auch “Kleinstmaßnahmen”, das 740-Meter Netz, das Programm “Starkes Netz” sowie “dringliche Überleitstellen” und “Sonstiges” zu den KuMM. Die Anzahl der laut DB verkehrlich sinnvollen KuMM steigt damit auf 355. Nicht erklärt wird wiederum, warum die Anzahl der KuMM der drei bekannten Maßnahmenpakete plötzlich und ohne Begründung von 120 (vgl. News März 2022/Abb. KuMM 12) auf 115 sinkt (vgl. Abb. KuMM 24).

Die DB rechnet sich damit schön und versucht, durch aufgeblasene Maßnahmen-Zahlen zu beeindrucken. Vor allem kann sie sich nach der neuen Zählweise nun damit brüsten, dass 2023 bereits 79 Maßnahmen (22 Prozent in Betrieb genommen worden seien). Obwohl: eigentlich wäre das eigentlich gar keine gute Nachricht, wenn nahezu ein Viertel des KuMM-Programms schon umgesetzt wäre, ohne dass die Betriebsqualität wenigstens punktuell besser geworden wäre.

Wir fassen noch einmal zusammen, wo Politik, Verwaltung, Medien, Verbände und vor allem die direkten Kunden der DB Netz AG, die Eisenbahnverkehrsunternehmen in die Irre geführt werden:

  • Betrachten wir das ursprüngliche KuMM-Maßnahmenportfolio, wären 2023 gerade einmal drei von 115 Maßnahmen umgesetzt worden (vgl. Abb. KuMM 24). Dies entspricht 2,6 Prozent. Zu den Maßnahmen zählen der Neubau von zwei Überleitweichenverbindungen bei Karlstadt/Überleitstelle Gambach sowie die zusätzliche Blockteilung im Gegengleis zwischen Retzbach-Zellingen – Karlstadt. Ob diese rechtzeitig oder bereits fertiggestellt sind, ist der Redaktion nicht bekannt. Zusätzlich befinden sich fünf Maßnahmen in der Leistungsphase 1 beziehungsweise 2. Zwölf weitere in der Leistungsphase 3 beziehungsweise 4.
  • Die in der jüngsten Übersicht erwähnte Zahl von 48 (vgl. Abb KuMM 24) in Betrieb genommenen Maßnahmen (2022) beinhaltet Projekte, die zum Teil seit über vier Jahren abgeschlossen sind. Sie ergibt sich aus bereits abgeschlossenen Maßnahmen zum 740-Meter Netz, “Kleinstmaßnahmen zur Verbesserung der Betriebsqualität” sowie “sonstigen Maßnahmen” (vgl. Abb. KuMM 24) So wurden zum Beispiel erste 740-Meter-Maßnahmen immerhin schon 2018 fertiggestellt. Diese kreative Zählweise verschleiert, dass die DB Netz selbst „KLEINE“ und „MITTLERE“ Maßnahmen nicht schnell in die Praxis umsetzt. Der geneigten Öffentlichkeit wird zugleich suggeriert, alles liefe.
  • Für Kund:innen wird nicht ersichtlich, was man unter “Kleinstmaßnahmen zur Verbesserung der Betriebsqualität” (vgl. Abb. KuMM 24) versteht. Auf eine schriftliche Anfrage bei der DB Netz AG vom 20. April 2023 erhielten wir keine Antwort (Stand 19. Juni 2023). Mündlich wurden seitens eines hochrangigen DB-Vertreters Maßnahmen genannt, die Kapazität im Rahmen der Instandhaltung schaffen könnten, etwa die Veränderung der sogenannten Überhöhung des äußeren Kurvengleises, um eine geringfügig höhere Fahrgeschwindigkeit in dem geschwindigkeitslimitierenden Streckenabschnitt zu ermöglichen. Es drängt sich die Vermutung auf, dass die DB unzweideutig sinnvolle kleinste Maßnahmen (die auch früher schon realisiert wurden) nun auch zu den „Kleinen und Mittleren Maßnahmen“ zählt, um mehr Aktivität zu zeigen. Denn selbst 120 dereinst realisierte KuMM sind bezogen auf ein etwa 33.000 Kilometer langes Schienennetz doch vergleichsweise wenig – eine auf 275 Streckenkilometer).
  • In welcher Höhe bereits weitere Mittel für die Maßnahmenpakete „Überlastete Schienenweg“, „Halbstundentakt“ sowie zum „Seehafen-Hinterlandverkehr“ bereitgestellt wurden, wurde weder seitens des BMDV noch der DB Netz kommuniziert. (vgl. LOK Report, 23.12.2022).

Die neue Definition lässt auf den ersten Blick den Fortschritt der KuMM größer aussehen als er wirklich ist. Gleichzeitig suggeriert die grafische Darstellung ein erfolgreiches Baumanagement (vgl. Abb. KuMM 24). Unterschiedliche Maßnahmenpakete in einen Topf werfen, um die vermeintlichen Erfolge größer wirken zu lassen und gleichzeitig “Kleinstmaßnahmen”, welche bis zum jetzigen Zeitpunkt fast die Hälfte aller umgesetzten Maßnahmen ausmachen, (Stand 19. Juni 2023) undefiniert zu lassen, fördert nicht das Vertrauen der Branche.

Abb. KuMM 24: DB Netz, Präsentation “4. Virtueller Kundendialog 2022″, Folie 14, 25. November 2022

Weitere News zu TAF/TAP TSI


  • PRISMA-Inbetriebnahme auf Februar/März 2025 verschoben

    Die DB InfraGO übernimmt nach ihrer Gründung offenbar die „Strategie“ der DB Netz und verschiebt erneut die Einführung der PRISMA-Systeme von September 2024 auf Februar oder März 2025. Gerade in Zeiten knapper Kapazitäten ist es nur schwer verständlich, warum dieses Projekt nicht mit Höchstgeschwindigkeit vorangetrieben wird.

    Weiterlesen

  • Erneute Verschiebung: PRISMA-Inbetriebnahme nun im September 2024

    Drei Monate, nachdem die DB Netz AG die Verschiebung ohne alternativen Termin ankündigte, wird ein neuer Zeitplan für die Inbetriebnahme von PRISMA und TAF/TAP TSI Phase 1 vorgestellt. September 2024 ist der neue Termin.

    Weiterlesen

  • Ankündigung PRISMA: Weitere Verschiebung auf „Unbekannt“

    Die geplante Inbetriebnahme von PRISMA im September 2023 muss erneut verschoben werden – dieses Mal ohne ein neues Datum zu nennen. Die Einführung eines standardisierten Prozesses wird folglich nicht vor Dezember 2025 möglich sein.

    Weiterlesen

  • Ankündigung: Verschiebung der Einführung von PRISMA

    Die DB InfraGO hat bekanntgegeben, dass sie bis Ende 2025 138 Kleine und Mittlere Maßnahmen in Betrieb nehmen werden. Das sind zwei Projekte weniger als in den eigenen Zielen angekündigt.

    Weiterlesen

  • Ankündigung: Verschiebung von TAF/TAP TSI um zwei Jahre

    Die DB Netz AG kündigt an, die für das Fahrplanjahr 2024 anberaumte Inbetriebnahme von TAF/TAP TSI auf das Jahr 2026 zu verschieben. Eine Einführung der Übermittlung von Ist-Zugdaten ist aber weiterhin für September 2022 geplant.

    Weiterlesen

  • Kund:innenveranstaltung der DB Netz zur Umsetzung und Einführung

    Die DB Netz AG informiert am 22. Juli 2019 ihren über den konkreten zeitlichen Ablauf der Einführung der einzelnen Applikationen von TAF/TAP TSI, die unter dem Namen „PRISMA“ als neue, DB-interne Betriebsführung laufen soll.

    Weiterlesen

  • Einführung der EVU-Schnittstelle für das neue Bestellsystem auf 2024 verschoben

    Die TAF/TAP TSI-konforme Schnittstelle für das neue Bestellsystem von Zugtrassen wird für das Jahr 2024 angekündigt. Das bedeutet mittlerweile eine Verschiebung um vier Jahre.

    Weiterlesen

  • Kund:innenveranstaltung der DB Netz zur Umsetzung und Einführung

    Die DB Netz AG informiert ihre Kund:innen am 22. Juli 2019 über den konkreten zeitlichen Ablauf der Einführung der einzelnen Applikationen von TAF/TAP TSI, die unter dem Namen „PRISMA“ als neue, DB-interne Betriebsführung laufen soll.

    Weiterlesen

  • Ankündigung: Ab dem Fahrplanwechsel 2023/2024 kann TAF/TAP TSI genutzt werden

    Die DB Netz AG kündigt in ihrer Kund:inneninformation (vgl. Abb. TAF/TSI 03/04) die vollständige Umsetzung der EU-Verordnungen für den Güter- und Personenverkehr zum Fahrplanwechsel 2023/2024 an.

    Weiterlesen

  • Einführung der Schnittstelle um mindestens ein Jahr verschoben

    Die DB Netz AG verkündet, dass es nicht mehr zur geplanten Einführung der neuen Schnittstelle für das Fahrplanjahr 2018 kommen wird. In einer dazugehörigen Kund:inneninformation bleibt die DB Netz jedoch vage, was die genauen Gründe für die Verschiebung betrifft.

    Weiterlesen

  • Grundlagen für TAF/TAP TSI: Die DB Netz muss aktiv werden

    Nachdem die Europäische Kommission im Mai 2011 eine Verordnung für „Telematikanwendungen für den Personenverkehr“ erlassen hat, legte sie heute das Pendant für den Schienengüterverkehr nach. Beide Verordnungen bilden die rechtliche Grundlage für die Digitalisierung und Harmonisierung des nationalen und europäischen Zugbetriebs.

    Weiterlesen

  • Ankündigung: Einführung der neuen EVU-Schnittstelle 2018

    Die TAF/TAP TSI-Verordnungen verlangen die Einführung einer neuen Kommunikationsschnittstelle. DB Netz will die Schnittstelle bis 2016 entwickeln und spätestens im Fahrplanjahr 2018 aktiv nutzen.

    Weiterlesen