Zu sehen ist der DB Tower in Berlin

Rahmenbedingungen schaffen: Was sind KuMM und wo werden sie gefördert?

Fast sechs Monate nach der Veröffentlichung des Abschlussberichts des Zukunftsbündnis Schiene findet eine konstituierende Sitzung der UAG Etappierung statt, in der seitens der DB Netz erstmalig konkrete „Abgrenzungsmerkmale“ für die Definition von Kleinen und Mittleren Maßnahmen (KuMM) vorgeschlagen werden.

Beispielsweise soll die Realisierungsdauer von KuMM bis zu acht Jahre dauern und Einzelmaßnahmen bis zu 50 Millionen Euro kosten dürfen (vgl. Abb. KuMM 01 + KuMM 02).

Aus der Branche kommt Kritik: Diese Maßnahmen noch als „klein“ oder „mittel“ zu bezeichnen, konterkariere die Idee schneller, günstiger und unkomplizierter Kapazitätserweiterungen. Außerdem sollen die Maßnahmen laut Vorstellungen der DB Netz AG vor allem Wirkung auf die „überlastete(n) Schienenwege und Engpässe“ (vgl. Abb. KuMM 03) haben. Das hätte vor allem eines zur Folge: Insbesondere der Personenfernverkehr, und somit hauptsächlich die DB selbst, würde profitieren, da die DB im Fernverkehr annähernd Monopolstellung genießt. Auf Strecken außerhalb dieser Korridore, die ebenfalls für den Güter- und Nahverkehr wichtig sind, bliebe die Situation desolat.

Das Bundesverkehrsministerium fordert eine solide Grundlage und Begründung für die Notwendigkeit, Bundesmittel einzusetzen. Einigkeit herrscht in der Branche aber darüber, dass KuMM zur Entlastung von sogenannten „überlasteten Schienenwegen“ und zur Engpassbeseitigung dienen sollen. Dort wird ein überproportionaler Anstieg des Verkehrsaufkommens erwartet – neben stark befahrenen Strecken rücken die großen Eisenbahnknoten in Großstädten damit in den Fokus. Manche punktuellen kleinen Kapazitätserweiterungen wirken hunderte Kilometer im Umkreis, wo vorhandene Streckenkapazitäten wegen entlasteter Engpässe besser genutzt werden können. Berühmtes Beispiel ist der Flaschenhals in Berlin-Spandau, der Verkehre aller Art zwischen von Berlin, ja sogar teils aus Polen nach Nord- und Westdeutschland limitiert.
Die Forderung des Zukunftsbündnis Schiene nach einem Startportfolio bis zum Herbst 2020 bleibt jedoch weiterhin unerfüllt.

Abb. KuMM 01: DB Netz, Präsentation “UAG-Kl-Maßnahmen_Präsentation”, Folie 1, 01. Oktober 2020
Abb. KuMM 02: DB Netz, Präsentation “UAG-Kl-Maßnahmen_Präsentation”, Folie 2, 01. Oktober 2020
Abb. KuMM 03: DB Netz, Präsentation “UAG-Kl-Maßnahmen_Präsentation”, Folie 4, 01. Oktober 2020

Weitere News zu TAF/TAP TSI


  • PRISMA-Inbetriebnahme auf Februar/März 2025 verschoben

    Die DB InfraGO übernimmt nach ihrer Gründung offenbar die „Strategie“ der DB Netz und verschiebt erneut die Einführung der PRISMA-Systeme von September 2024 auf Februar oder März 2025. Gerade in Zeiten knapper Kapazitäten ist es nur schwer verständlich, warum dieses Projekt nicht mit Höchstgeschwindigkeit vorangetrieben wird.

    Weiterlesen

  • Erneute Verschiebung: PRISMA-Inbetriebnahme nun im September 2024

    Drei Monate, nachdem die DB Netz AG die Verschiebung ohne alternativen Termin ankündigte, wird ein neuer Zeitplan für die Inbetriebnahme von PRISMA und TAF/TAP TSI Phase 1 vorgestellt. September 2024 ist der neue Termin.

    Weiterlesen

  • Ankündigung PRISMA: Weitere Verschiebung auf „Unbekannt“

    Die geplante Inbetriebnahme von PRISMA im September 2023 muss erneut verschoben werden – dieses Mal ohne ein neues Datum zu nennen. Die Einführung eines standardisierten Prozesses wird folglich nicht vor Dezember 2025 möglich sein.

    Weiterlesen

  • Ankündigung: Verschiebung der Einführung von PRISMA

    Die DB InfraGO hat bekanntgegeben, dass sie bis Ende 2025 138 Kleine und Mittlere Maßnahmen in Betrieb nehmen werden. Das sind zwei Projekte weniger als in den eigenen Zielen angekündigt.

    Weiterlesen

  • Ankündigung: Verschiebung von TAF/TAP TSI um zwei Jahre

    Die DB Netz AG kündigt an, die für das Fahrplanjahr 2024 anberaumte Inbetriebnahme von TAF/TAP TSI auf das Jahr 2026 zu verschieben. Eine Einführung der Übermittlung von Ist-Zugdaten ist aber weiterhin für September 2022 geplant.

    Weiterlesen

  • Kund:innenveranstaltung der DB Netz zur Umsetzung und Einführung

    Die DB Netz AG informiert am 22. Juli 2019 ihren über den konkreten zeitlichen Ablauf der Einführung der einzelnen Applikationen von TAF/TAP TSI, die unter dem Namen „PRISMA“ als neue, DB-interne Betriebsführung laufen soll.

    Weiterlesen

  • Einführung der EVU-Schnittstelle für das neue Bestellsystem auf 2024 verschoben

    Die TAF/TAP TSI-konforme Schnittstelle für das neue Bestellsystem von Zugtrassen wird für das Jahr 2024 angekündigt. Das bedeutet mittlerweile eine Verschiebung um vier Jahre.

    Weiterlesen

  • Kund:innenveranstaltung der DB Netz zur Umsetzung und Einführung

    Die DB Netz AG informiert ihre Kund:innen am 22. Juli 2019 über den konkreten zeitlichen Ablauf der Einführung der einzelnen Applikationen von TAF/TAP TSI, die unter dem Namen „PRISMA“ als neue, DB-interne Betriebsführung laufen soll.

    Weiterlesen

  • Ankündigung: Ab dem Fahrplanwechsel 2023/2024 kann TAF/TAP TSI genutzt werden

    Die DB Netz AG kündigt in ihrer Kund:inneninformation (vgl. Abb. TAF/TSI 03/04) die vollständige Umsetzung der EU-Verordnungen für den Güter- und Personenverkehr zum Fahrplanwechsel 2023/2024 an.

    Weiterlesen

  • Einführung der Schnittstelle um mindestens ein Jahr verschoben

    Die DB Netz AG verkündet, dass es nicht mehr zur geplanten Einführung der neuen Schnittstelle für das Fahrplanjahr 2018 kommen wird. In einer dazugehörigen Kund:inneninformation bleibt die DB Netz jedoch vage, was die genauen Gründe für die Verschiebung betrifft.

    Weiterlesen

  • Grundlagen für TAF/TAP TSI: Die DB Netz muss aktiv werden

    Nachdem die Europäische Kommission im Mai 2011 eine Verordnung für „Telematikanwendungen für den Personenverkehr“ erlassen hat, legte sie heute das Pendant für den Schienengüterverkehr nach. Beide Verordnungen bilden die rechtliche Grundlage für die Digitalisierung und Harmonisierung des nationalen und europäischen Zugbetriebs.

    Weiterlesen

  • Ankündigung: Einführung der neuen EVU-Schnittstelle 2018

    Die TAF/TAP TSI-Verordnungen verlangen die Einführung einer neuen Kommunikationsschnittstelle. DB Netz will die Schnittstelle bis 2016 entwickeln und spätestens im Fahrplanjahr 2018 aktiv nutzen.

    Weiterlesen